Quertreiber: Mit dem 300-PS-Cupra durch Eis und Schnee

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Klaus H. Frank

Gerade mal einen Monat ist es her, da trafen sich beim Weltwirtschaftsforum  die mächtigsten Politiker dieser Welt in Davos, der höchstgelegenen Stadt Europas im Schweizer Kanton Graubünden – allerdings ohne dabei einen echten Erfolg in Sachen Abwendung des Klimawandels zu erzielen. Jetzt hatte die spanische Marke Seat Journalisten dorthin eingeladen und konnte – anders als die Politiker –sehr große Erfolge vermelden, zum Beispiel was die Performance der Marke in den letzten zehn Jahren betraf. Gleichzeitig zeigte Seat dort die leistungsstärksten Fahrzeuge, die mittlerweile unter der neuen Marke Cupra zu begehrten Objekten geworden sind. „Seat Snow Experience“ nennt die spanische VW-Tochter diesen Event, bei dem zum einen die hochpotentiellen Fahrzeuge ihre Wintertauglichkeit unter Beweis stellen, zum anderen die deutschen Seat-Bosse mit einem Lächeln im Gesicht die einmalige Erfolgsgeschichte der Marke Revue passieren lassen.

Es ist ja auch mehr als beeindruckend, welchen Höhenflug die Marke Seat in den letzten Jahren hingelegt hat. Vom einstigen Sorgenkind im VW-Konzern stiegen die Spanier zu einem echten Erfolgsgaranten auf und sind mittlerweile der zweitstärkste Importeur in Deutschland. Bernhard Bauer, Seat-Geschäftsführer in Deutschland, erklärt mit Stolz: „Die Entwicklung der Marke Seat im vergangenen Jahrzehnt ist eine einzige Erfolgsgeschichte. Vor allem in den vergangenen drei Jahren lief es international und besonders auf dem deutschen Markt richtig gut.“ Damals, im Jahr 2010, verzeichnete die spanische Marke hierzulande nur etwas mehr als 50.000 Neuzulassungen und kam auf einen Marktanteil von gerade einmal 1,7 Prozent – das ist Geschichte.

Seat ist zweitstärkster Importeur

In der Folge schafft Seat durch neue Modelle und Produktaufwertungen den Kurswechsel: vier Mal hintereinander erreichte Seat zweistellige Wachstumsraten. Das Jahr 2014 beendete Seat mit 93.129 Neuzulassungen, was im Vergleich zum Jahr 2010 einem Plus von 84,6 Prozent entspricht. Der Marktanteil der Spanier stieg im gleichen Zeitraum um 1,4 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. 2017 durchbrachen die Spanier in Deutschland erstmals die Marke von 100.000 Neuzulassungen (108.203) und steigerten sich mit zwei weiteren Rekordjahren auf nun 138.670 Neuzulassungen im Jahr 2019. Seat war mit einem Rekord-Marktanteil von 3,8 Prozent im Jahr 2019 Deutschlands zweitstärkster Importeur. Unterm Strich stieg die Zahl der Neuzulassungen von 2010 bis 2019 um beeindruckende 175 Prozent.

Auch für die nächste Dekade ist Bernhard Bauer optimistisch: „Trotz pessimistischer Prognosen für die Automobil-Branche sehe ich Seat – und vor allem natürlich die neue Performance-Marke Cupra – auch für die kommenden Jahre sehr gut aufgestellt und mit großem Potenzial für weiteres Wachstum.“

Mit heißen Cupras zum Flüela-Pass

Nun aber zu den Fahrzeugen der Seat-Tochter Cupra, die bei Testfahrten zwischen Davos und dem Flüela-Pass auf solch heißen Rädern durch die Winterlandschaft pflügten, dass ihnen Schnee und Eis quasi unter den Pirelli-Reifen wegschmolz. Aufgeboten waren der Cupra Ateca (ab 44 140 Euro), der Cupra Ateca Limited Edition (ab 50 615 Euro ) und der Leon Cupra R Sportstourer (ab 49 970 Euro).

Als Limited Edition kommt der Cupra Ateca ebenfalls mit 300 PS, Allradantrieb 4Drive und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Allerdings ist seine Aerodynamik mit Kohlefaser-Anbauteilen wie Frontsplitter und Heckspoiler perfektioniert. Und mit den exklusiven kupferfarbenen 20-Zoll-Felgen setzt er nicht nur optische Akzente, sondern verbessert dank der größeren Spurbreite auch seine Fahrdynamik spürbar. Für adäquate Verzögerung sorgt die 18-Zoll-Brembo-Bremse an der Vorderachse.

Auf 1999 Stück limitierte Cupra Ateca Limited Edition

Highlight ist die im Vergleich zur Serie sieben Kilogramm leichtere Sportabgasanlage des renommierten Tuning-Spezialisten Akrapovič: das leichtere Gewicht wirkt sich einerseits positiv auf das Fahrverhalten aus, andererseits betont sie den exklusiven Charakter des auf 1999 Stück limitierten Cupra Ateca Limited Edition mit einem markanteren und noch sportlicheren Sound. Der Cupra Ateca Limited Edition kommt in den neuen Farbtönen Graphene Grau, Energy Blau und Rodium Grau, trägt einen kupferfarbenen Cupra Schriftzug am Heck und speziell für die Sonderedition entwickelte Spiegelkappen aus einer speziellen Kupfer-Carbonfaser-Verbindung.

Und wem 300 PS zu wenig sind, der kann sich für 5990 Euro den von Abt  getunten Cupra Ateca  in die Garage stellen. Der 25 bis 30 Millimeter tiefer gelegte Cupra Ateca Abt mit Original-Abt-Sportfelgen (20 Zoll) leistet stolze 350 PS (440 Nm) – da kann dann so mancher heiße Sportwagen schlichtweg „abstinken“. (autour24/khf)

Technische Daten Cupra Ateca Limited Edition: L x B x H : 4,37 x 1,84 x 1,61 Meter, Vierzylinder Ottomotor , 1.984 ccm, 231 kW/300 PS bei 5.300 – 6.500 U/min, max.Drehmoment: 400 Nm bei 2.000-5.200 U/min. 7-Gang-DSG. 0 bis 100 km/h : 5,2 Sekunden, Spitze: 247 km/h. Normverbrauch (WLTP) kombiniert: 8,8 – 8,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert: 161 g/km. Preis: 50.615 Euro.

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen