Volvo S60: Kein Diesel mehr für die Mittelklasse-Limousine

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Heinrich Rohne

Die Schweden machen zum ersten Mal einen Bogen um den Diesel. Die Mittelklasse-Limousine S60 geht mit vier neuen Aggregaten an den Start – ein Selbstzünder ist nicht dabei. So fährt der Volvo S60 in Deutschland mit den drei Drive-E Turbobenzinern T4, T5 und T6 vor, die aus zwei Litern Hubraum 190 PS, 250 PS beziehungsweise 310 PS entwickeln.

Die elektrifizierte Top-Motorisierung bildet der T8 Twin Engine AWD. Volvo kombiniert hierfür einen zwei Liter großen Vierzylinder, der seine Kraft an die Vorderräder schickt, mit einem Elektro-Motor an der Hinterachse und stellt so ganz nebenbei auch noch einen Allradantrieb her. Der Benziner leistet dank Turbo- und Kompressor allein schon 303 PS und 400 Newtonmeter, der E-Antrieb steuert weitere 87 PS und nochmal 240 Newtonmeter Drehmoment bei. Zusammen wuppen beide Motoren den leer über zwei Tonnen schweren S60 in 4,6 Sekunden auf Tempo 100. Rein elektrisch geht’s bis auf Tempo 125, spätestens dann ruft der Computer den Verbrenner zur Hilfe und der Volvo marschiert weiter bis bei 250 km/h endgültig Schluss ist – zumindest gilt das für die Modelle, die noch in diesem Jahr verkauft werden. Ab dem kommendem Modelljahr will Volvo schließlich alle seine Neuwagen auf Vmax 180 beschränken. Dass der angegebene Durchschnittsverbrauch des S60 T8 von anderthalb bis 2,3 Liter ein rein rechnerischer Wert ist, ist bei Plug-in-Hybriden üblich. Auf der Straße dürfte im Mischbetrieb wie beim Kombi sicherlich eine sechs, vielleicht auch eine sieben vor dem Komma sein. Eher zu erreichen sind da schon die versprochenen 49 bis 58 Kilometer rein elektrischer Reichweite. Damit dürften die meisten Fahrer gut über den Tag kommen.

Umfangreich ist auch die Serienausstattung in der 4,76 Meter langen  Mittelklasse-Limousien – durch die Linien „Trim-Level R-Design“ und „Inscription“. So ist das Infotainment-System Sensus Connect mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung samt Audio-Streaming und Internetzugang sowie Smartphone-Einbindung per Apple CarPlay und Android Auto ebenso an Bord wie das Audiosystem High Performance Sound, ein 3D-Navigationssystem, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik und das Volvo CleanZone Luftreinigungssystem. Der neun Zoll große Touchscreen dient dabei als intuitiv bedienbare Schaltzentrale. Zu den Sicherheits-Assistenzsystemen gehören City Safety Notbremssystem mit Fußgänger-, Fahrradfahrer- und Wildtiererkennung sowie ein aktiver Spurhalteassistent und eine Verkehrszeichenerkennung.

Die zu Preisen ab 43.200 Euro erhältliche R-Design Variante verleiht der Sportlimousine eine zusätzliche Portion Dynamik: Das Sportfahrwerk senkt die Karosserie um 15 Millimeter ab. Eigenständige Akzente setzen eine spezielle Front- und Heckschürze sowie der Kühlergrill, den ein horizontales Gitter in hochglänzendem Schwarz anstelle des klassischen Wasserfall-Motivs ziert.

Der S60 Inscription, der ab 59.000 Euro vorerst ausschließlich in Verbindung mit dem T8 Twin Engine erhältlich ist, besitzt 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im Diamantschnitt-Design, Chromapplikationen an Front, Heck und Seitenfenstern sowie verchromte Auspuffendrohre in Trapezform. Leder-Komfortsitze mit vierfach elektrisch einstellbarer Lendenwirbelstütze für Fahrer und Beifahrer sorgen für hohen Komfort selbst auf längeren Fahrten. Echtholzeinlagen und ein Schalthebel aus schwedischem Kristallglas machen den Innenraum zu einer skandinavischen Edel-Lounge. (autour/hr)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen