TECHNO-CLASSICA 2022: Clubs, Vereine und Organisationen (Teil 2)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Karl Seiler

Neben Handel- und Industrie-Präsentationen zählten auch die Auftritte internationaler Klassiker-Clubs traditionell wieder zu den Hauptattraktionen der Klassik-Weltmesse TECHNO CLASSICA: Rund 160 Oldtimer- und Markenclubs präsentierten sich und ihre Dienstleistungen auf liebevoll gestalteten Ständen – oft mit bühnenreif nachgestellten Szenen aus der Auto-Historie

Mit intensiver Unterstützung des Herstellers zeigten 17 Mercedes-Benz Markenclubs auf über 2400 Quadratmetern Gesamtfläche ein Panoptikum über viele Jahrzehnte – inklusive einer Kompressor-Sonderausstellung! Gemeinsam würdigten verschiedene Ford Clubs die Jubiläen 90 Jahre Ford Y und V8-Motoren, 50 Jahre Granada und 40 Jahre Sierra. Nicht nur das seltene LMX 2300 HCS Coupé mit 2,3-Liter-V6-Ford-Motor war dabei, sondern auch als besonders treuer Aussteller auch der Capri Club Remscheid, der seit der 1. TECHNO-CLASSICA ununterbrochen mitmacht.

Die Ausstellergemeinschaft deutscher Citroën- und Panhard-Clubs präsentiert wieder die Citroën-Straße: GS und SM feiern ihren letztes Jahr ausgefallenen 50. Geburtstag nach, der BX wird dieses Jahr 40 und der HY bereits 75 Jahre alt. An das 50-jährige Jubiläum der Commodore B und Rekord D erinnert dagegen der Opel Commodore B-Club Deutschland dieses Jahr mit seinem Stand.

Der Jensen Owner’s Club zelebriert das gesamte Nachkriegsspektrum der 1976 untergegangenen Marke, unter anderem mit einem Jensen FF Mk I von 1968, dem Pionier des serienmäßigen permanenten Allradantriebs und des ABS-Bremssystems. Der eigens aus den USA angereiste Porsche Club North America ergänzte die große Zahl weiterer Marken- und Modellclubs, die viele Exponaten und Sonderthemen zu  historischen Fahrzeuge von Audi, BMW, Ferrari, Maserati, Porsche und Volkswagen zeigten .

Vielfalt durch Verbände, Stiftungen und Museen

Der Bundesverband Oldtimer-Youngtimer DEUVET erinnerte daran, dass vor 25 Jahren mit seiner Unterstützung das H-Kennzeichen eingeführt und Pressesprecher Jan Hennen stellte elf Thesenpapiere zur historischen Mobilität vor. Der AvD präsentierte seine AvD-Histo-Tour 2022, die in zwei Tagen auf vier Rennstrecken führt und zeigte einen Audi 5GT Coupé im Rallyetrim. Der schon 1900 gegründete Allgemeine Schnauferl-Club e.V. (ASC) glänzte mit einem Opel 1635 Doppel-Phaeton von 1910 und einem Mercedes 220A Cabrio von 1952. Auf gleich zwei Ständen empfing der ADAC seine Gäste – und zeigte eine große Rückschau auf die Geschichte der ADAC Straßenwacht.

Die Einbecker Stiftung PS.Speicher brachte dieses Jahr unter anderem ein Tatra 87, ein Citroën DS Cabriolet Chapron und rare Zweiräder wie eine Yamaha TX 750 oder die Ducati Dustbin von Alu-Künstler Evan Wilcox mit. Das Technik Museum Sinsheim hatte auch wieder einen großen Stand. Die Lebenshilfe Gießen mit ihrer einzigartigen Oldtimerverlosung und die Stiftung Kinderherz bewiesen, wie man mit Oldtimern viel Gutes tun und karitative Ziele verfolgen kann.

Neben den historischen Fahrzeugen bot die TECHNO-CLASSICA auch viele spannende Themen aus dem Umfeld. Ersatzteile und Literatur fanden Interessenten hier ebenso wie Automobilia und Lifestyle, und auch eine Internationale Straße der automobilen Kunst, kurz „Künstlerstraße“ genannt, ermöglicht vielseitige Einblicke in das Schaffen der Könner.

Best of Show war ein ALFA im Maßanzug

Eine 12-köpfige internationale Jury unter Leitung des Niederländers Maikel de
Munnik kürte unter mehr als 150 Concours d’Élégance-Teilnehmern das weltbeste
Automobil: Ein perfekt restaurierter ALFA Romeo 1900 SS mit Ghia-Karosserie aus dem Jahr 1954 des Hamburger Händlers Eberhard Thiesen wurde von den Experten- und Journalisten zum „Best of Show 2022“ gekürt. Besonders interessant war auch ein Preis für einen Bugatti T 37 von 1924, der zwischen 1960 und 2019 im  Originalzustand im Wintergarten eines Hotels in New York aufbewahrt wurde. (autour 24/ks)

Kommentar verfassen