„Limited Edition“ der Essen Motor Show erreichte sicher das Ziel

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Karl Seiler

Nach einem Jahr Pause kehrte die Essen Motor Show vom 26. November bis zum 5. Dezember als „Limited Edition“ zurück – unter strengen Hygieneauflagen und mit 3G-Zugangskontrolle. Trotz der außergewöhnlichen Rahmenbedingungen kamen über zehn Tage verteilt rund 100.000 Autofans in die Messe Essen und sorgten für erhebliche Nachfrage bei den etwa 400 Ausstellern.

Um die Gesundheit aller Messeteilnehmer bestmöglich zu schützen, galten umfassenden Hygieneregeln: Dazu zählten ein reiner Online-Ticketverkauf und Maskenpflicht in den Messehallen. Zusätzlich sorgten getrennte Ein- und Ausgänge, kontaktlose Bezahlvorgänge und zahlreiche Desinfektionsmittelspender für einen sicheren Messeablauf. Neueste Lüftungsanlagen und geöffnete Türen brachten frische Luft in die großzügig dimensionierten Hallen.

In den Messehallen stellte sich bei den Besuchern schnell das vertraute Messegefühl ein. Im Mittelpunkt der Essen Motor Show standen auch dieses Mal die Fahrzeuge – ob konventionell oder nachhaltig angetrieben, neu oder alt, getunt oder Serie. Eindrucksvoll zeigte sich die ganze Bandbreite der individuellen und sportlichen Mobilität. Dabei wurde deutlich, dass auch das Interesse an elektrisch angetrieben Fahrzeugen wächst.

Natürlich stand die diesjährige Essen Motor Show wieder im Zeichen vieler Messepremieren und Neuheiten. Einige davon, wie der Dragster THE RED BEAST von Heartbeat Racing, sind nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen Mit dem SportContact 7 präsentierte Continental einen neuen Höchstleistungsreifen für sportliche Fahrzeuge. Der trug den 1180 PS starken Klasen Lamborghini Huracán Performante im Rahmen des Highspeedevents „Papenburg 3000“ beim Spurt über 3.000 Meter zur Endgeschwindigkeit von 384,12 km/h.

Das dabei auch vom KÜS-Ingenieur Thomas Schuster als Sachverständiger beim Event mit überwachte Rekordfahrzeug wurde auf dem Messertand gezeigt. Daneben standen als weitere Tuning-Beispiele der M3 by AC Schnitzer, ein Porsche Panamera mit Techart GrandGT Performance Styling, der Brabus 900 Rocket Edition und ein von Startech veredelter Tesla Y mit einer „veganen“ (sprich: Kunst-) Lederausstattung

Eine Premiere der besonderen Art fand darüber hinaus am Stand der Initiative TUNE IT! SAFE! statt, die in Essen als ihr neues Kampagnenfahrzeug, einen Techart GT auf Basis eines Porsche 911 Targa 4 enthüllte Bei dem „Super-Streifenwagen“ wurden alle Veränderungen gegenüber der Serienausführung heuer federführend von der KÜS abgenommen und die Legalität bescheinigt. Damit wirbt die Initiative erstmals mit einem Cabrio für sicheres und seriöses Tuning. Auf die Signalanlage muss in Polizei-Farben folierte das Fahrzeug dank einer Sonderanfertigung übrigens auch nicht verzichten.

Auch die Freunde klassischer Fahrzeuge kamen in Essen auf ihre Kosten. Im Classic & Prestige Salon des Veranstalters S.I.H.A. erwarteten die Besucher Highlights des Automobilbaus von Ford Model T über Mercedes-Benz 300 SL bis zu Koenigsegg.

Im Mittelpunkt des Salons standen mehrere Jubiläen und Sonderschauen: 100 Jahre AVUS, 60 Jahre Jaguar E-Type sowie Motorsport-Ikonen von Ford. Zum schönsten Classic Car auf der Messe wurde ein Bizzarrini GT 5300 Strada mit einem Wert von rund 1,5 Millionen Euro gekürt.

Historische Fahrzeuge unterschiedlichster Art und Größe – von der Motorkutsche Société Rochet über eine Kreidler Florett auf einem Ford Taunus Transit Pritschenwagen bis zum Mack RW 713 Super Liner – brachte der PS.Speicher Einbeck als größtes Oldtimer-Museum Europas nach Essen. Potomac Classics aus dem holländischen Terborg zeigte nicht nur seinen aus Deutschland stammenden Klassiker Amphicar, sondern auch das High Speed Amphibium GIBBS Aquada und ein amphibisches Quad mit BMW-Motor.

„Wir sind wirklich zufrieden mit dem PS-Festival. Alle Beteiligten gingen sehr verantwortungsvoll mit der Situation um und zeigten, dass Messen gut steuerbare Handelsplätze sind“, fasste Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, nach zehn Tagen zusammen. „Die EMS 2021 gezeigt, dass eine solche Veranstaltung sicher durchgeführt werden kann“, erklärt Harald Schmidtke, Geschäftsführer im Verband der Automobil Tuner.
Wiedersehen macht Freude – die nächste, 54. Essen Motor Show soll vom 3. bis 11. Dezember 2022 (Preview Day: 2. Dezember) in der Messe Essen stattfinden. Bis dahin können sich die Messefans auf den Social-Media-Kanälen der Essen Motor Show ganzjährig über neue Trends bei Sportwagen, Tuning, Motorsport und Classic Cars auf dem Laufenden halten. (autour24/ks)

Kommentar verfassen