Honda NT 1100: Die Rückkehr des klassischen Reise-Bikes

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Ralf Bielefeldt

Honda besinnt sich auf alte Tugenden und bringt wieder eine klassische Reisemaschine. Die NT 1100 basiert auf der Africa Twin und wechselt die Gänge auf Wunsch automatisch. Die Rechnung geht auf.

Christopher Schmidt ist ein Urgestein bei Honda Deutschland. Seit 23 Jahren ist der Hesse im Unternehmen. Aktuell kümmert er sich als Leiter Marketing und Produktmanagement um die Geschicke der Motorradsparte. Drei Modelle der Japaner schaffen es regelmäßig in die Top 15 der deutschen Zulassungs-Charts: der Neo-Roadster CB 650 R, der kleine Cruiser CMX 500 Rebel und das Adventure-Bike CRF 1100 L Africa Twin.

Die Africa Twin gehört zu einer Fahrzeuggattung, die in der Motorradbranche ähnlich angesagt ist, wie es SUV auf dem Pkw-Markt sind. Offroad-Charme gepaart mit erhöhter Sitzposition, reichlich Komfort und guten Staumöglichkeiten – das zieht auch auf zwei Rädern. Über alle Hubraumklassen hinweg. Und doch ist Marktkenner Schmidt überzeugt: „Im Motorraduniversum voller Adventure-Bikes klafft eine Lücke. Und zwar für jene Fahrer, die sich ausreichend Leistung, müheloses Handling, Langstreckenkomfort und grundsätzlich moderne Technologie wünschen, aber nicht unbedingt den optischen Auftritt oder die Ausmaße typischer ADV-Bikes.“ Genau so ein Motorrad sei die neue Honda NT 1100.

Eine moderne Tourenmaschine also. Quasi ein Lifestyle-Kombi, um im Bild der Autobranche zu bleiben. Unkompliziert, mit souveräner Leistung und auch beladen von einer gewissen Eleganz. Ein schicker Allrounder mit eigenständiger, selbstbewusster Front. Für gehobenes Reisen und für kultiviertes Fahrvergnügen im Alltag. Und ja, irgendwie auch als fahrendes Statement in puncto Design. Kein Abenteurer oder Haudegen, vielmehr ein praktisch veranlagter Gentleman. Die letzte Honda dieser Art trug den Namen NT 650 V Deauville und wurde bis 2005 gebaut.

Die Africa Twin als Ausgangspunkt garantiert der Touren-Neuheit eine grundsätzliche Langstreckentauglichkeit. Zahlreiche Gleichteile bescheren der NT schon zum Start den Status eines ausgereiften Motorrads. Cockpit (6,5 Zoll TFT plus Zusatzdisplay), Konnektivität (Apple Carplay & Android Auto), Bedienelemente und selbst die Blinker sind identisch. Rahmen und Tank wurden leicht modifiziert und dem neuen Reiseanspruch angepasst. Gleiches gilt für die Ergonomie und den bewährten Motor. Von Abklatsch keine Spur.

102 PS bei 7500 Umdrehungen pro Minute und 104 Netonmeter bei 6250 Touren leistet der 1084 Kubikzentimeter große Reihenzweizylinder. Auf Wunsch gibt es die neue Honda mit dem Doppelkupplungsgetriebe DCT (Dual Clutch Transmission) – nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal im Markt. Fürs manuelle Rauf- und Runterschalten des automatiserten Getriebes befinden sich bei allen DCT-Modellen links am Lenker zwei Taster. Dank neuer Algorithmen laufen die Gangwechsel bei der NT jetzt noch sanfter ab. Das passt sehr gut zum unaufgeregten, edlen Charakter des dynamischen Bikes.

200 km/h Spitze steht in den Papieren. Offizieller Verbrauch: 5,0 l/100 km. Bei den Pressetestfahrten im katalanischen Hinterland gönnt sich die NT 1100 im Schnitt fünfeinhalb bis sechs Liter. Je nach Fahrweise reicht der 20-Liter-Tank somit für entspannte 330 bis 400 Kilometer. Der Sitzkomfort lässt solche Etappen problemlos zu, erst recht auf dem optionalen, zweiteiligen Komfortsitz. Angenehm leise ist es auch: 74 bis 78 dB(A) beträgt das Fahrgeräusch, je nach Fahrmodus. Im Stand liefert die NT1100 selbstbewusst 94 dB(A) ab.

Auf der Straße schlägt sich die Reise-Honda erwartet souverän. Zwei 310-Millimeter-Scheiben vorn und Zweikanal-ABS verzögern präzise und beherzt. Die serienmäßige Wheelie-Kontrolle hält das 17-Zoll-Vorderrad auch bei voller Beladung am Boden. Fünf elektronische Fahrprogramme hat Honda der NT 1100 spendiert. Drei sind konfiguriert (Urban, Tour, Rain), bei zweien kann der Fahrer über die üppig bestückte Bedienarmatur links selbst den Mix aus Zutaten wie Motorbremse und –leistung komponieren. Das DCT hat wie üblich einen „D“-Betriebsmodus und einen dreistufigen „S“-Modus. Direkte Gasannahme, zügiges automatisches Runterschalten beim Bremsen vor Kehren und Kurven, munteres Hochdrehen – je nach Gasgriffstellung erledigt das DCT-Getriebe all das ganz allein und zur rechten Zeit. Die klassische 6-Gang-Schaltung scheint so gesehen die schlechtere Wahl zu sein. „Eigentlich spricht nur die Preisersparnis von 1000 Euro dafür“, meint auch Schmidt, der von einem DCT-Anteil von über 50 Prozent ausgeht bei der NT1100. „So verhält es sich bei den übrigen Modellen, die wir mit DCT anbieten, auch.“

Die Seitenkoffer fassen 33 beziehungsweise 32 (rechts) Liter Gepäck. Sie sind wie Hauptständer, Gepäckträger, Heizgriffe, Voll-LED-Beleuchtung und Tempomat serienmäßig an Bord. Die flache Form der abnehmbaren Boxen gefällt, ein Helm passt allerdings nicht hinein. Auf Wunsch löst ein Topcase (50 l) das Problem. Plus Tankrucksack steigt das Ladevolumen dann auf solide 120 Liter. Vorbildlich umgesetzt hat Honda den Wetterschutz. Transparente Deflektoren schirmen die Hände ab. Die Stiefel bleiben sogar bei Dauerregen trocken, wie unsere Testfahrt zeigt, die Schienbeine weitgehend auch. Beides ist der filigranen Motorverkleidung zu verdanken.

Der transparente Windschild ist fünffach höhen- und winkelverstellbar, bedauerlicherweise aber nur im Stand. Dafür spart die recht simple Schiebekonstruktion Gewicht. Beherzt mit beiden Händen nach oben wuchten oder nach unten drücken, ist die Devise. Zweimal ausprobiert, klappt das recht gut. Die Fahrposition hinter dem Wind- und Regenschutz ist tadellos: breite Arme, aufrechter Oberkörper, entspannter Kniewinkel. Der Fahrer ist im besten Sinne schön in die Maschine integriert. Er schaut dabei auf ein mehrfach konfigurierbares Display, das per Smartphone-Einbindung auch die Routenführung übernimmt.

13.899 Euro kostet die Honda NT 1100 mit klassischem Sechs-Gang-Getriebe. Die Farbauswahl ist eher konservativ: Grau, Schwarz, Weiß. Auch da zeigt sich die Nähe zum Auto: Diese Farben sind seit Jahren die Topseller auf der Lackskala. (aum/rfb)

Daten Honda NT1100: Antrieb: R2-Motor, 1084 ccm, flüssigkeitsgekühlt, 6 Gänge oder DCT, Kette. Leistung: 75 kW / 102 PS bei 7500 U/min. Max. Drehmoment: 104 Nm bei 6250 U/min. Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h, Beschleunigung 0-100 km/h: k.A. Tankinhalt: 20,4 Liter. Sitzhöhe: 835 mm. Gewicht fahrbereit: 238 kg (DCT: 248 kg). Normverbrauch: 5,0 l/100 km. CO2-Emissionen: 116 g/km. Testverbrauch DCT: 5,7 l. Bereifung: 120/70 R 17(v.), 180/55 R 17 (h.). Preis: 13.899 Euro (DCT: 14.899 Euro).

Kommentar verfassen