M1 Erzberg: Neues Pedelec von M1 Sporttechnik mit Karbon-Skelett

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn die Spezialisten von M1 Sporttechnik aus dem oberbayerischen Weyarn ein neues Pedelec auf den boomenden Markt bringen, schaut die Fan-Gemeinde ganz genau hin. So wie jetzt beim Erzberg, das die Erfolgsserie der Fahrradbauer vom Spitzing über das Sterzing und bis zum Zell fortsetzen und intensivieren soll. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat schon eine erste Offroad-Proberunde auf dem Newcomer gedreht.

Aufsteigen, per Hebeldruck die Sattelhöhe einstellen, Fahrmodus-Schalter auf Turbo – und ab geht die Fahrt über den Singletrail voller grober Löcher, junger Felsen und rutschiger Gras-Abschnitte. Der erste Eindruck: Das Erzberg kann weit mehr, als sich der nicht-professionelle Enduro-Pilot am Lenker zutraut. Mit beeindruckender Ungerührtheit absorbieren die Gabel mit je nach Ausführung 160 oder 170 Millimeter Federweg und die Hinterrad-Federung (150 oder 175 Millimeter) mit dem im Oberrohr versteckten Dämpfer auch grobe Unebenheiten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Lenker liegt gut zur Hand, die Bedienelemente kommen wie auch der Antrieb mit spezieller M1-Abdeckung von Brose. Das 90-Newtonmeter-Triebwerk (Drive S Mag ) mit bis zu 410-prozentiger Unterstützung glänzt damit, dass man es auch bei voller Belastung fast nicht hört – und beeindruckt mit einer sehr linearen, berechenbaren Leistungsabgabe.

Spezialität des Hauses M1 Sporttechnik sind die Karbon-Rahmen, auch das Erzberg verfügt natürlich über das stabile und dabei leichte Skelett, in dessen Unterrohr der herausnehmbare 750-Wh-Akku untergebracht ist.

Feine Komponenten und eine sorgfältige Verarbeitung bieten alle drei Versionen des Erzberg, die wie bei M1 üblich in den Rahmengrößen M und L verfügbar sind: Los geht es mit dem CC Pedelec (Unterstützung bis 25 km/h) und dem CC S-Pedelec (bis 45 km/h), die fürs Gelände prädestiniert sind und ab 6.999 und 7.699 Euro kosten.

Das GT ist ab 7.499, die S-Variante ab 7.999 Euro zu haben. Ihre Domäne sind lange Touren am Wochenende und das tägliche Pendeln zur Arbeit – Gepäckträger, Schutzblech und Lichtanlage inklusive.

Ein Downhill-orientiertes Fahrvergnügen der Extraklasse verspricht M1 Sporttechnik für die Version BR, die mit 8.999 beziehungsweise 9.999 Euro eingepreist ist. Die Auslieferung der ersten Erzberg-Exemplare soll im Sommer 2021 starten. (mid)

Kommentar verfassen