Seat versucht’s mal mit elektrischen Zweirädern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit Corona-bedingter Verspätung hat Seat seinen neuen Hotspot in Barcelona namens Casa Seat jetzt mit einem Paukenschlag offiziell eröffnet. Die Spanier nutzten das Event zur Präsentation ihrer neuen Marke Seat Mo für urbane Mobilitätslösungen.

Deren Schwerpunkt wird auf Produkten und Dienstleistungen im Bereich Mikromobilität liegen. Die ersten Modelle wurden ebenfalls offiziell vorgestellt: der Mo eScooter 125 und der Mo eKickScooter 65.

Laut Seat ist der E-Roller das erste vollelektrische Motorrad in der 70-jährigen Geschichte der Marke, er wird auch in einer speziell für Sharing-Dienste entwickelten Version erhältlich sein. Das dazu passende Angebot aus dem Hause der VW-Tochter wird noch im Juli 2020 in Barcelona starten.

„Mit dem Seat Mo eScooter 125, dem eKickScooter 65 und unserem Einstieg in die Welt des Motosharings unterstreichen wir noch einmal unser ernsthaftes Engagement im Bereich der urbanen Mobilität“, sagt Seat Mo-Chef Lucas Casasnovas. „Wir möchten effiziente, nachhaltige Mikromobilitätslösungen entwickeln, die optimal an die Bedingungen der Großstadt angepasst sind und die Bedürfnisse moderner Stadtbewohner erfüllen.“ (mid)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen