Gewachsen: Der neue Toyota Yaris Cross

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Höher, länger, breiter ist sie, die Cross-Variante des Toyota Yaris. Jetzt feiert das kleine SUV Weltpremiere. Auf den Markt kommt der Yaris Cross aber erst 2021. Toyota hat das Modell, das auf der GA-B-Plattform basiert, für Europa entwickelt und will es künftig im französischen Valenciennes produzieren.

Das bekannte „Außen klein, innen groß“-Prinzip, das den Yaris seit jeher kennzeichnet, wird übernommen. So genießen die Insassen bei 2,56 Metern Radstand viel Platz im Innenraum. Hinter der gegenüber dem konventionellen Yaris breiteren Heckklappe verbirgt sich ein geräumiger Kofferraum, der standardmäßig 390 Liter Volumen fasst und durch die im Verhältnis 40:20:40 dreigeteilte Rückbank weiter vergrößert werden kann – zur Steigerung der Alltagstauglichkeit.

Die Design-Teams aus Europa und Japan wollten eine Symbiose aus Robustheit und Minimalismus schaffen. Der 4,18 Meter lange Yaris Cross ist auf Anhieb als echtes SUV erkennbar: Die um 30 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit und die damit verbundene höhere Sitzposition sind ein untrügliches Zeichen, aber auch die markanten, quadratischen Radkästen mit bis zu 18 Zoll großen Leichtmetallrädern und der optionale Allradantrieb unterstreichen diesen Eindruck.

Unter der Motorhaube setzt Toyota auf ein weiteres Markenzeichen: den Hybridantrieb. Nachdem der japanische Automobilhersteller bereits 2012 einen Vollhybrid ins Kleinwagen-Segment brachte, folgt nun das erste B-SUV mit Teilelektrifizierung. Wie im Yaris kommt auch im Yaris Cross die mittlerweile vierte Generation der Hybridtechnologie zum Einsatz: Der 1,5-Liter-Antriebsstrang* leitet sich dabei von Hybrid-Systemen größerer Toyota-Modelle ab.

Unterdessen trifft der Elektromotor auf einen neuen 1,5-Liter-Benziner mit drei Zylindern und variabler Ventilsteuerung, der im Atkinson-Zyklus arbeitet. Der reibungsoptimierte Motor profitiert von geringeren mechanischen Verlusten und einem schnellen Verbrennungsprozess. Sein thermischer Wirkungsgrad übertrifft mit 40 Prozent den eines typischen Dieselmotors, was hohe Kraftstoffeffizienz und geringe CO2-Emissionen bedeutet.

Die Systemleistung beträgt 85 kW/116 PS, die gleichmäßig und verzögerungsfrei entfaltet wird. Dabei soll das kleine SUV äußerst effizient arbeiten: In Verbindung mit Frontantrieb starten die CO2-Emissionen laut Toyota bei unter 90 g/km, mit dem intelligenten Allradsystem AWD-i werden weniger als 100 Gramm CO2 pro Kilometer** ausgestoßen.

Für die Fahrsicherheit sorgen unter anderem allerhand Assistenzsysteme. „Toyota Safety Sense“ heißt das Sicherheitspaket, das verschiedene Assistenzsysteme miteinander kombiniert. Notbremssystem und Co. unterstützen den Fahrer im Alltag, warnen vor Gefahren und sollen dazu beitragen, Unfälle zu verhindern oder zumindest deren Schwere abzumildern. 2021 startet die Produktion. Anvisiert sind jährlich 150.000 Exemplare.  (mid)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen