Der neue Seat Leon mit einem Hauch von Luxus

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Kompaktklasse ist immer komfortabler geworden. Das gilt auch für den neuen Seat Leon. Das Modell basiert auf der weiterentwickelten MQB-Evo-Plattform. Unter anderem ist dadurch der Innenraum durch die größeren Abmessungen des Fahrzeugs noch geräumiger als bei der Vorgängergeneration.

Zudem wurde die Fahrgastzelle ergonomisch präzise gestaltet, um noch mehr Fahrkomfort zu gewährleisten. Sowohl der Fond als auch der Gepäckraum (in der Variante als Sportstourer) bieten jetzt mehr Platz und machen den neuen Leon somit besonders praktisch für den Alltag.

In der Variante als Fünftürer ist der neue Leon nun 4.368 Millimeter lang (plus 86 Millimeter) und 1.456 Millimeter hoch (minus 3 Millimeter); der Sportstourer ist 4.642 Millimeter lang (plus 93 Millimeter) und 1.448 Millimeter hoch (minus 3 Millimeter). Bei beiden Varianten wurde der Radstand auf 2.686 Millimeter verlängert und misst somit 50 Millimeter mehr als beim Vorgängermodell.

Auch technologisch sind Neuheiten an Bord: Zum Beispiel gibt es nun das DSG-Automatikgetriebe mit Shift-by-wire-Technologie. Das System ist so konzipiert, dass der Schalthebel nicht mechanisch mit dem Getriebe verbunden ist. Stattdessen erfolgt der Schaltbefehl über einen elektronischen Impuls. Durch den Wegfall des Handschaltgetriebes wird im Inneren des Fahrzeugs Platz geschaffen, der als weiterer Stauraum genutzt werden kann.

Zum Wohlfühl-Ambiente im neuen Leon trägt auch die Climatronic mit 3-Zonen-Temperaturregelung bei. Dank ihr können Fahrer, Beifahrer und Fondpassagiere ihre individuell bevorzugte Temperatur einstellen – mit iClimates können die Insassen zudem schnell auf die Funktionen zugreifen, mit denen sich ihre bevorzugten Temperatureinstellungen im Detail regeln lassen.

Für stets gute Luft sorgt der Luftqualitätssensor im Lufteinlassbereich. Er liefert dem System Daten zur Luftqualität und kann unangenehme Gerüche oder starke Luftverschmutzungen im Außenbereich erkennen. Stellt der Sensor eine schlechte Qualität der Außenluft fest, wird die Außenluftklappe geschlossen und die Luft zirkuliert stattdessen im Innenraum. Dabei kommt die AirCare-Funktion zum Einsatz und leitet die zirkulierende Luft auf Wunsch durch einen passiven Filter.

Das Fahrzeug ist auch etwas leiser geworden: Durch die Verwendung schalldämpfender Materialien ist das Innengeräusch des jetzigen Leon um ein bis zwei Dezibel niedriger als bei der Vorgängergeneration. Das Abrollgeräusch bei niedrigeren Frequenzen ist sogar um zwei bis vier Dezibel leiser.

Durch die Erhöhung der Karosseriesteifigkeit um 15 Prozent wurde auch die Fahrzeugvibration reduziert. All das zusammen lässt in die Kompaktklasse einen Hauch von Luxus wehen. (mid)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen