Alt Opel IG feierte 50. Geburtstag der K-A-D B-Modelle

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die letzten Großen Opel mit den Traditionsnamen Kapitän, Admiral und Diplomat wurden ab 1969 als B-Generation produziert. Eckart Bartels, Referent für Produkt und Firmengeschichte in der Alt-Opel Interessengemeinschaft e.V. lud für die Typgruppe K-A-D B zum 50. Geburtstag der letzten Evolutionsstufe dieser Klassiker nach Marienbad ein. Mit 43 Oldtimern feierten 85 Gäste aus sieben Nationen fünf Tage lang in der Tschechischen Republik unter dem legendären Motto „Anspruch ohne Übertreibung“.

Ursprünglich war für die Jubiläumsveranstaltung an Nizza gedacht, weil dort im Frühjahr 1969 die Pressevorstellung stattfand. Weite Anreise, hohe Hotelkosten und keine sichere Unterbringung der wertvollen Fahrzeuge sprachen aber schnell dagegen. In Marienbad dagegen bestach das Grand Hotel Falkensteiner nicht nur durch ausreichende Zimmerzahl, Kurabteilung mit eigener Heilquelle, über 2.500 Quadratmeter Wellnessbereich, abwechslungsreiche Küche, sondern vor allem auch durch die einzige Hotelgarage des Kurortes mit 80 Stellplätzen.

Dort fanden, abwechselnd vorwärts und rückwärts eingeparkt, die mehr als 30 B-Limousinen ebenso gut Platz wie weitere, rare Exoten: Drei (von vier noch existierenden) Diplomat Cabriolets, drei Bitter CD, zwei V8-Coupés der A-Reihe, ein Diplomat Kombi von Vogt und der letzte von fünf, für den Deutschland-Besuch von US-Präsident Gerald Ford 1975 verlängerten „Diplomaten“, den Uwe Mertin von Opel Classic aus Rüsselsheim mitbrachte.

Auf die Maut-freie Anreise über die A93 folgte noch ein Welcome-Drink und Begrüßung durch Hoteldirektor Simon Gregorn. Am zweiten Tag gab es vormittags Gelegenheit zur Nutzung des MedSpa und nachmittags die erste, gemeinsame Ausfahrt zum Klosterstift Tepl und ins Naturreservat „Stinker“. Am Abend referierte Andrew Leuchtmann als Senior Manager Operational Excellence über die Sitzentwicklung bei Opel seit 1899: „Sitzen wie ein Kaiser – steuern wie ein Rennfahrer“.

Der dritte Tag führte über Eger und Franzensbad  in die Oberpfalz nach Prebitz zu PS Autoteile Peter Senft, einem Spezialisten für Alte Opel-Modelle. Über Kloster Speinshart, die Kontinentale Tiefbohrung bei Windischeschenbach und die Burg Falkenberg ging es dann zurück ins Hotel, wo Eckart Bartels am Abend über „Unbekanntes zur Geschichte des Opel-Designs seit 1934“ referierte.

Die Tour zur Burg Loket und nach Karlsbad mit Rückfahrt durch den Kaiserwald war am vierten Tag bewusst verkürzt, denn am Abend ging es mit dem Omnibus nach Chodova Plana zur Besichtigung der gleichnamigen Brauerei und einem böhmischen Abendessen im bekannten Felsenkeller-Restaurant. Auf der Terrasse des Grand Hotel Falkensteiner und in der angrenzenden Bar ließ man den lauen Sommertag ausklingen.

Am vorletzen Tag musste der geführte Stadtrundgang wegen heftigen Regens ausfallen. Auch die Präsentation der Oldtimer bei den Kolonaden und die Aufstellung zum großen Erinnerungsfoto beeinträchtigte das schlechte Wetter. Später klarte es aber auf, so dass noch ein Gruppenbild mit den wichtigsten Autos und allen Teilnehmern vor dem Jugendstil-Hoteleingang möglich war.

Beim K-A-D-Jubiläumsquiz erhielt am Nachmittag jedes Team eine Teilnehmerurkunde mit einem Original-Pressebild von 1969,  zwei limitierte Anstecknadeln, ein Bordbuch für den Oldtimer und aus Restbeständen von Opel je ein (sonst nicht mehr erhältliches) Modellauto auf einem gravierten Sockel. Der K-A-D-Jubiläumsabend mit „5-Gänge-Dinner-Automatic“ bildete den krönenden Abschluss des perfekt organisierten Geburtstags-Programms. (Text & Fotos: Karl Seiler)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen