Zum Knutschen: Die Isetta kommt zurück

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine Weiterentwicklung der Isetta kommt noch heuer auf den Markt zurück:  Die KARO-Isetta der Artega GmbH mit Sitz im westfälischen Delbrück ist optisch eng mit der BMW Isetta verwandt – hat jedoch statt einem Viertakt-Motorradmotor einen Elektromotor mit etwa 15 kW Leistung,  verspricht bis zu 200 Kilometer Reichweite und wird in zwei Varianten ab 21.995 Euro bzw. 17.995 Euro angeboten.

Die Anfang der 50er Jahre von Iso Rivolta in Italien entwickelte Isetta wurde  von 1955 bis 1962 von BMW in Lizenz gebaut und wegen der durchgehenden Sitzbank liebevoll „Knutschkugel“ oder als vierspuriges Fahrzeug „Schlaglochsuchgerät“ genannt. Nach immerhin 161.728 Exemplaren war zwar Schluss – die Idee lebte jedoch weiter und wurde 2015 wieder von der Micro Mobility Systems der Schweizer Unternehmerfamilie Outboter mit dem „Microlino“ aufgegriffen.

Das Elektromobil sollte der italienische Auftragsfertiger TWI produzieren – und der wurde an Artega verkauft. Dieser deutsche Hersteller von konventionell oder elektrisch angetriebenen Sportwagen erlangte damit Vertriebsrechte – und präsentierte auf der IAA 2019 in Frankfurt ein dem Microlino stark ähnelndes Fahrzeug als KARO-Isetta. Ein nachfolgender Rechtsstreit mit Micro Mobility Systems endete für Artega mit der außergerichtlichen Einigung, die KARO-Isetta als eigenständiges Produkt herstellen und vermarkten zu dürfen.

Das Grundkonzept der ISO-Isetta mit vier (hinten enger zusammenstehenden) Rädern, Sitzen nebeneinander, nach vorn öffnender Tür und Faltdach als Notausstieg ist für die KARO-Isetta unverändert übernommen. Von der BMW-Isetta stammen die seitlichen Schiebefenster (statt der ursprünglich festen Verglasung mit Dreiecksfensterchen) und die an den Fahrzeugschultern (statt ursprünglich auf den Kotflügeln) montierten Scheinwerfer.

Fanden in der Ur-Isetta noch zwei Erwachsene und ein Kind Platz, so gibt es jetzt nur noch maximal 200 Kilogramm Nutzlast und zwei Plätze – aber mit Sicherheitsgurten! Der Gepäckraum fasst 300 Liter und ist durch die aufklappbare Heckscheibe nun von außen zugänglich. Der elektrische Antrieb leistet signifikant mehr als bei der BMW Isetta, die es auf maximal 9,6 kW/13 PS brachte. Die Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h ist auch etwas höher, die elektrische Reichweite von maximal 200 Kilometern aber deutlich geringer.

Artega bringt die KARO-Isetta in Kooperation mit zwei Partnern auf den Markt: Der Automobilzulieferer paragon liefert neben Fahrzeugelektronik und Antriebstechnik auch die Infotainment- und digitalen Assistenzsysteme und dessen Tochterunternehmen Voltabox ist auf hocheffiziente Lithium-Ionen-Batterien und deren Softwaremanagement spezialisiert.  Das robuste Stahl-Chassis der KARO-Isetta wird nach aktuellen Normen von Artega selbst hergestellt.

Das Fahrzeug verfügt nun über LED-Scheinwerfer, kombinierte LED-Blinker und Tagfahrlichter im Frontbereich sowie LED-Rückleuchten. Vorerst gibt es die Ausstattungslinie „Intro“ als limitierte Auflage und die preisgünstigere „Edition“-Ausführung. Beide Modelle sind in mehreren Lackierungen und mit einer exklusiven Velours-/Leder-Ausstattung erhältlich. Bestellungen sind in Kürze möglich und die ersten Auslieferungen für April 2020 vorgesehen.

Die KARO-Isetta wird in der Kategorie L7e als „leichtes vierrädriges Kraftfahrzeug“ zugelassen und braucht deshalb weder Airbags noch einen Crashtest – der Fahrer jedoch den Pkw-Führerschein der Klasse B. Für Artega-Geschäftsführer Dieter Frers bietet die KARO-Isetta „preisgünstige, grüne und nachhaltige Mobilität“  bzw. ist „eine Alternative für junge und junggebliebene Stadtmenschen, die kein schlechtes Ökogewissen haben wollen“.

Hätte die „neue“ Isetta hinten statt rund 80 Zentimeter Spurweite ein „Doppelrad“, bei dem der Abstand zwischen den Mittelpunkten der Aufstandsfläche der beiden Räder maximal 43 Zentimeter beträgt, so wäre sie nach EU-Verordnung Nr. 168/2013 ein dreirädriges Kraftfahrzeug mit symmetrisch angeordneten Rädern und dürfte mit dem Motorrad-Führerschein A1 auch schon von 16-Jährigen gefahren werden!

Der Microlino – dessen Serienanlauf seit 2017 immer wieder verschoben wurde – ist damit aber noch nicht „tot“, sondern soll jetzt zusammen mit dem italienischen Traditionsunternehmen CECOMP zur Version 2.0 weiterentwickelt und dann ab 2021 produziert werden. Wim Ouboter fühlt sich bei rund 16.000 Reservierungen für seine Elektro-Isetta verpflichtet, diese so alte wie top-aktuelle Fahrzeugkategorie zwischen Motorrad und Auto wieder zu beleben. (Text und Fotos: Karl Seiler)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen