CMT: Dethleffs setzt auf E-Mobilität

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch im Caravan- und Wohnmobilbereich ist die Zukunft zumindest teilweise elektrisch – davon ist man bei Dethleffs aus Isny im Allgäu überzeugt. Auf der CMT 2020 in Stuttgart (11. bis 19. Januar) zeigt der Hersteller seine mobilen Zukunftsvisionen namens Globevan e.Hybrid und e.home Coco.

Beim Globevan e.Hybrid handelt es sich um ein Plug-in-Hybrid-Fahrzeug auf Ford Transit-Basis. Mit dem eingebauten Stromspeicher sind bis zu 50 Kilometer rein elektrische Reichweite möglich. Ein 1,0-Liter-EcoBoost-Benzinmotor lädt als Generator den Akku wieder auf. So kommt der Globevan mit einer Tankfüllung 500 Kilometer weit. „Die Gesamtleistung der Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor liegt bei 92kW/126 PS“, heißt es bei Dethleffs.

Fahrverbote sind für den Globevan e.Hybrid kein Hindernis, weil er in Städten rein elektrisch betrieben werden kann. Die Akkus können an einer Haushaltssteckdose in 5,5 Stunden oder in drei Stunden an einer Schnellladedose gefüllt werden. Dethleffs-Geschäftsführer Alexander Leopold: „Wir haben uns bei unserem ersten eHybrid-Fahrzeug für die stadt- und alltagstaugliche Variante eines motorisierten Freizeitfahrzeugs entschieden, weil die Idee und der Antrieb des Fahrzeugs darauf ausgelegt sind, dass 50 Kilometer rein elektrisch gefahren werden können“, erklärt er. „Das ist eine Distanz, die viele täglich mit ihrem Fahrzeug zurücklegen. Und das vorwiegend im städtischen Bereich.“ Der Preis der Neuheit: ab 74.990 Euro.

Noch nicht ganz so weit wie der Doppelherz-Globevan ist die nächste Elektro-Neuheit der Allgäuer: Ihr Kult-Wohnwagen Coco in der Version namens e.home muss vor der endgültigen Zulassung noch eine Reihe von Tests absolvieren. Er soll die Antwort auf die Frage liefern, wie Elektroautos in Zukunft Caravans ziehen sollen, ohne dabei nennenswert an Reichweite zu verlieren. Bei Dethleffs lautet die Antwort: Mit einem Anhänger, der sich selbst antreibt. Der testreife Prototyp des e.home Coco schiebt sich mit zwei Elektromotoren selbst an und reduziert so die Anhängelast am Kupplungskopf des Zufahrzeugs auf bis zu 100 Kilo. (mid)

Kommentar verfassen