Land Rover: Ein Oldie auf großer Tour

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Start erfolgte am 25. August in Singapur. Abschluss und Höhepunkt des ungewöhnlichen Trips über rund 16.000 Kilometer soll die Ankunft am 14. Dezember in London sein. Land Rover hat ein legendäres automobiles Abenteuer aus dem Jahr 1955 kurzerhand umgedreht – aber den Hauptdarsteller beibehalten: Am Start ist das Modell „Oxford“ der Serie I, das zwischen 1955 und 1956 von London nach Singapur fuhr.

„The Last Overland“ ist das technische und logistische Meisterwerk überschrieben, das im slowakischen Nitra für eine beeindruckende Szene sorgte: Der Serie I-Allradler traf den neuen Defender – Großvater und Enkel also quasi Auge in Auge.

Und jetzt geht das ehrgeizige Unternehmen auf die Zielgerade. Über Österreich, Deutschland, Frankreich und Belgien rollt der Treck zurück nach London. Dort soll die umgedrehte „Oxford & Cambridge Far Eastern Expedition“, die 1955/56 knapp sechs Monate dauerte, ein glanzvolles Ende finden.

„Am Kanal in Folkstone steht eine Ansammlung historischer Land Rover Modelle aus Großbritannien und dem restlichen Europa zum Empfang des legendären Oxford der Serie I bereit“, heißt es bei den Initiatoren. Dann macht sich das „überlebende“ der zwei Original-Fahrzeuge auf zur symbolischen Ziellinie in der Londoner Hilton Park Lane, gleich neben dem Startpunkt der ersten Expedition.  (mid)

Kommentar verfassen