Neuer Subaru Forester erhält fünf von fünf Sternen im Crashtest

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sternenregen für Subaru: Der neue Forester und der Subaru XV, die zum Jahreswechsel erstmals mit dem Mildhybrid-System e-Boxer auf die deutschen Straßen rollen, erhalten fünf von fünf Sternen im Euro NCAP Crashtest. Während die erneute Bestnote für das Crossover-SUV Subaru XV dessen uneingeschränkt hohes Sicherheitsniveau auch mit elektrischer Unterstützung bestätigt, stellt sich die fünfte Modellgeneration des Forester erstmals dem unabhängigen Test – und überzeugt auf ganzer Linie.

Ob beim Schutz von Kindern, Erwachsenen und Fußgängern oder bei den Sicherheitssystemen: Der Forester glänzt in jedem Bereich. Beim Insassenschutz von Kindern erzielt der Geländegänger sogar die höchste Punktzahl in seiner Klasse. „Sowohl beim Frontalaufprall als auch beim seitlich versetzten Zusammenstoß war der Schutz aller kritischen Körperbereiche beider Dummys gut, der Forester erzielte in diesem Teil maximale Punkte“, heißt es im offiziellen Crashtest-Bericht der Prüforganisation Euro NCAP. Die Insassen profitieren von intelligenten Lösungen wie der einfachen und sicheren Montage passender Rückhaltesysteme sowie einem Beifahrerairbag, der automatisch deaktiviert wird, wenn neben dem Fahrer ein rückwärtsgewandter Kindersitz platziert wird.

Verantwortlich für das hohe Sicherheitsniveau ist die Subaru Global Platform, auf der der Forester erstmals aufbaut. Die Fahrzeugarchitektur erhöht die Karosserie- und Fahrwerkssteifigkeit um 70 bis 100 Prozent, die Absorption der bei einem Unfall wirkenden Aufprallenergie verbessert sich um 40 Prozent gegenüber bisherigen Modellen. Komplettiert wird die Sicherheitsausstattung von einer soliden Karosseriestruktur und sieben Airbags, darunter ein Knieairbag für den Fahrer.

Damit es bestenfalls erst gar nicht zu einem Unfall kommt, verfügt der Forester zudem über ein breites Arsenal an aktiven Sicherheitssystemen: Neben dem preisgekrönten Eyesight-System, das unter anderem einen aktiven Spurhalte- und einen Notbremsassistenten kombiniert, gehören ein Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrsassistent zum Serienumfang. Ein erweiterter Notbremsassistent reagiert auf Gefahren beim Rückwärtsfahren, während das neue, erstmals in einem Subaru verfügbare Fahrer-Erkennungssystem einen Müdigkeits- und Aufmerksamkeitswarner umfasst. Der Seitenbildmonitor macht Einparken zum Kinderspiel.

Die fünf Sterne im Euro NCAP Crashtest sind nicht die erste Auszeichnung für den Forester der fünften Generation: In Japan erhielt die Neuauflage beispielsweise den Grand Prix Award für die mit 96,5 von 100 möglichen Punkten (nach der neuen Bewertungsmethode 2018-2019) höchste Punktzahl aller Zeiten im JNCAP Crashtest, der vom japanischen Ministerium für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus (MLIT) und der National Agency for Automotive Safety and Victim‘s Aid (NASVA) organisiert wird. Bereits der Impreza und der Subaru XV, die ebenfalls auf der Subaru Global Platform aufbauen, erhielten den Grand Prix Award 2016-2017 bei JNCAP. (autour24)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen