Achter Volkswagen Golf definiert seine Klasse neu

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach mehr als 35 Millionen verkauften Golf startet Volkswagen jetzt die achte Generation des Bestsellers: digitalisiert, vernetzt, vorausschauend, intuitiv bedienbar und mit gleich fünf Hybridversionen innovativ elektrisiert. Bis zu 210 km/h ist assistiertes Fahren möglich und via Car2X wird vorausschauend vor Gefahren gewarnt.

Die Weltpremiere feierte Volkswagen in Wolfsburg – wo der Golf seit 45 Jahren entwickelt und gebaut wird. Auf den deutschen Markt kommt er im Dezember und spiegelt dann für das nächste Jahrzehnt als das Start- und Leitmodell den neuesten Stand des „Modularen Querbaukastens“ wider. Erneut verbindet der Golf hohe Alltagstauglichkeit mit klarem Design. LED-Technologie prägt das neue Exterieur und obwohl die Abmessungen innen wie außen fast die des Vorgängers sind, wurde der Luftwiderstandsbeiwert (cw) auf 0,275 gesenkt.

Die neuen Instrumente und Online-Infotainmentsysteme verschmelzen zu einem digitalen Cockpit, dessen Bedienung Touch-Tasten, Touch-Slider und eine natürliche Sprachsteuerung erleichtern. Optional ergänzt ein Windshield-Head-up-Display das Informationsspektrum. Vernetzt sind die Systeme nicht nur untereinander, sondern über eine Online-Connectivity-Unit (OCU) mit integrierter eSIM auch mit der Welt außerhalb des Golf. Darüber hinaus lässt sich die digitalisierte Displaylandschaft weitreichend personalisieren und so auf den individuellen Geschmack des jeweiligen Fahrers abstimmen.

Der weltweit erstmals in der Kompaktklasse eingesetzte „Travel Assist“ ermöglicht, auf Autobahnen bis 210 km/h assistiert ohne aktives Lenken, Gasgeben und Bremsen zu fahren. Dabei nutzt die Car2X-Funktion die Informationen anderer Fahrzeuge im Umfeld von bis zu 800 Metern sowie Signale der Verkehrsinfrastruktur, um den Fahrer notfalls zu warnen und diese Warnungen auch an andere Car2X-Modelle weiterzuleiten. Ein weiteres Plus an Sicherheit bieten die neuen „IQ.LIGHT – LED-Matrixscheinwerfer“ mit ihren zum Teil interaktiven Lichtfunktionen.

Acht neue Antriebsversionen beinhalten Benzin- (TSI), Diesel- (TDI), Erdgas- (TGI), Mild-Hybrid- (eTSI) und Plug-in-Hybridantriebe (eHybrid), die zwischen 66 kW / 90 PS und mehr als 221 kW / 300 PS leisten. Neu sind zwei Dreizylinder-Benziner und zwei Vierzylinder-Diesel. Die neuen TSI erreichen durch das „TSI-Miller Brennverfahren“ besonders niedrige Verbrauchswerte und Emissionen. Bei den TDI reduziert Twindosing – einer zweifachen AdBlue-Einspritzung – signifikant die Stickoxid-Emission (NOx) und der Verbrauchsvorteil gegenüber dem Vorgänger beträgt bis zu 17 Prozent.

Neu sind auch vier der fünf Hybridantriebe des Golf 8. Ihr Debüt feiern dabei ein 48V-Riemen-Startergenerator und eine 48V-Lithium-Ionen-Batterie, die als eTSI mit drei Leistungsstufen neue Mild-Hybridantriebe bilden. Spürbare Vorteile sind rund 10 Prozent Verbrauchseinsparung und eine starke Anfahrperformance. Darüber hinaus wird es zwei Plug-in-Hybridantriebe geben. Die Effizienzversion dieses eHybrids entwickelt 150 kW / 204 PS, eine sehr sportliche GTE-Version liefert 180 kW / 245 PS und beide haben eine neue 13 kWh-Lithium-Ionen-Batterie an Bord, die bis zu 60 Kilometer elektrische Reichweite ermöglicht und den Golf temporär zum Zero-Emission-Vehicle macht.

Vier neue Ausstattungslinien des nun stets fünftürigen Golf sorgen für maximale Individualität: Fortan wird es die Linien „Golf“, „Life“ und „Style“ sowie eine sportliche „R-Line“-Version geben. Bereits die Grundausstattung hat LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten, „Keyless Start“, digitales Cockpit, die mobilen Online-Dienste und -Funktionen von „We Connect“ und „We Connect Plus“, Multifunktionslenkrad, Klimaautomatik, Spurhalteassistent „Lane Assist“, Abbiegeassistent, das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit Fußgängerschutzsystem und Car2X an Bord. Im Laufe des nächsten Jahres folgen die eigenständigen Modelle Golf GTI, GTI TCR, Golf GTD, Golf GTE und Golf R. (Text und Fotos: Karl Seiler)

Kommentar verfassen