Skoda zeigt eine E-Bike-Kraftrad-Studie

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vor 124 Jahren begann Skoda unter seinen Gründern Václav Laurin und Václav Klement mit der Herstellung von Fahrrädern. Jetzt schlägt das Unternehmen einen Bogen zurück zu den Wurzeln und präsentiert auf der Eurobike in Friedrichshafen (4. bis 7. September 2019) erstmals ein Fahrradkonzept.

Die neuartige Mischung aus E-Bike und Kraftrad hört auf den Namen Klement und wurde in Zusammenarbeit mit den Experten von BFO Mobility entwickelt. Es kommt ohne sichtbare Hebel und Kabel aus, die Füße des Fahrers finden auf festen Pedalen Platz. Beschleunigt und gebremst wird wie bei einem Hoverboard über das Neigen der Fußpedale: Gewicht nach vorne heißt Beschleunigung, schwenken die Pedale nach hinten, wird vorne eine hydraulische Scheibenbremse samt ABS und am Hinterrad eine Rekuperationsbremse aktiviert.

Der Radnabenmotor am Hinterrad leistet laut Skoda bis zu vier kW und beschleunigt auf bis zu 45 km/h. Die zwei Lithium-Ionen-Batterien kommen auf eine Kapazität von 1.250 Wh, das soll für bis zu 62 Kilometer reichen. Das Zielgewicht des serienmäßigen Klement liegt bei rund 25 Kilo. (mid)

Kommentar verfassen