Im elektrischen Renault R4 ist immer hitzefrei

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Renault R4 ist ein kleines Kultauto aus den 1960er und 1970er Jahren. Renault lässt die luftige Version R4 „Plein Air“ als Showcar wieder aufleben – mit Elektroantrieb. Zum zehnten Geburtstag des R4-Fan-Festivals „4L International“ präsentiert der französische Automobilhersteller jetzt also eine elektrische Neuauflage des von 1968 bis 1971 gebauten Open-Air-Modells.

Statt des 845-Kubikzentimeter-Benziners des Originals übernimmt der Elektromotor des Renault Twizy den Antrieb des e-Plein Air. Die Batterie wurde dort platziert, wo sich beim ursprünglichen Modell die Rückbank befand.

Der Renault 4 e-Plein Air ist ein Gemeinschaftsprojekt von Renault Classic, Renault Design und der Firma Melun Retro, einem Spezialisten für Teile klassischer Renault-Fahrzeuge. Wichtigster optischer Unterschied zum 1960er-Jahre Plein Air: Statt des Kühlergrills ziert eine Kunststoffblende mit den Konturen der historischen Frontmaske das Gesicht des schneeweißen Einzelstücks. Oberhalb des Akkus platzierten die Designer stilvoll einen Picknick-Korb. Als Basis für das Classic-Showcar dient die verkürzte Original-Plattform des Renault 4.

Der Renault 4 Plein Air ist, wie einige andere ähnliche Fahrzeugkonzepte, ein Kind der Flower-Power-Zeit. Dennoch wurden lediglich 563 Exemplare gebaut. Auf ein festes Dach wurde ebenso verzichtet wie auf Fenster und Türen. Vor dem Herausfallen schützte lediglich eine kunststoffumhüllte Kette, statt Einzelsitzen gab es eine durchgehende Sitzbank. Ein „Verdeck” aus simplem, einlagigem Tuch schützte – bedingt – vor Wind und Wetter. International bekannt wurde der Renault 4 Plein Air unter anderem durch den Einsatz als Shuttlefahrzeug auf der Weltausstellung 1968 in Montreal.(mid/ampnet)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen