Ex-Opel-Chef Jürgen Keller jetzt an der Spitze von Hyundai

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Jürgen Keller hat jetzt die Position des Geschäftsführers der Hyundai Motor Deutschland GmbH übernommen.Der 53-Jährige studierte Wirtschaftsingenieur (TH Darmstadt) und fünffache Familienvater kommt von der Adam Opel GmbH, wo er seit 1993 verschiedene Führungspositionen bekleidet hatte, in den letzten fünf Jahren als Deutschland-Chef.

Von 2010 bis 2012 war Keller Vertriebschef von Opel Deutschland und zeichnete danach bis 2014 als Director International Operations für das Auslandsgeschäft von Opel verantwortlich. Zudem leitete Keller in den Jahren 2008/2009 das Deutschland-Geschäft der damaligen GM-Schwester Chevrolet.

Grundlagen für Erfolgsweg gelegt

In seinem neuen Aufgabenfeld will der frühere Leistungsschwimmer den Erfolgsweg von Hyundai der letzten Jahre weiter fortsetzen. Besonders die Anforderungen der zukünftigen Mobilität sollen forciert werden.

„Kein anderer Hersteller bietet über fast alle Modellreihen hinweg eine solch vollständige Palette von alternativen Antrieben an“, sagt der gebürtige Idar-Obersteiner Keller über die modernen Antriebe im Brennstoffzellenauto Nexo (Kraftstoffverbrauch/Wasserstoff in kg/100 km: innerorts 0,77, außerorts 0,87, kombiniert 0,84; CO2-Emission in g/km kombiniert: 0; CO2-Effizienzklasse: A+), dem Kona Elektro oder dem Ioniq, der als Hybrid, Plug-in-Hybrid oder Batterie-elektrisches Fahrzeug ausgestattet werden kann. Sowohl Nexo, Kona Elektro oder der Ioniq mit seinen drei Varianten erfüllen dabei die CO2-Effizienzklasse A+.

Sportlich-emotionales Potenzial nutzen

Doch nicht nur die Nachhaltigkeit allein hat den früheren Deutschland-Chef von Opel vom Wechsel nach Offenbach überzeugt: „Hinzu kommt, dass die Marke gleichzeitig mit sehr sportlich-emotionalen Themen punkten kann. In meiner neuen Position will ich dieses Potenzial dazu nutzen, die Erfolge der vergangenen Jahre zu konsolidieren und neue Wachstumschancen zu erschließen.“ Für die weiterhin positive Geschäftsentwicklung sieht Keller eine teamorientierte Mitarbeiterführung ebenso als einen wichtigen Grundstein für ein erfolgreiches Abschneiden wie auch die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Hyundai Handelspartnern.

Modellprogramm perfekt auf künftige Erfolge ausgerichtet

„Hyundai ist in Deutschland seit Jahren die Nr. 1 unter den asiatischen Importmarken. Das ist ein starkes Pfund. Um diese Position zu verteidigen und weiter zu wachsen, ist ein gesunder Handel enorm wichtig. Ich bin sicher, dass wir in den kommenden Jahren zusammen sehr viel bewegen werden, weil unser Modellprogramm bereits jetzt perfekt auf künftige Erfolge ausgerichtet ist und sich weiter in die richtige Richtung entwickelt.“

Jürgen Keller, Geschäftsführer der Hyundai Motor Deutschland GmbH

 

Kommentar verfassen