Der Twingo kommt aus dem Kosmetik-Studio

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Twingo wird noch typischer Renault. Dafür sorgen im Zuge einer Modellpflege die neuen Scheinwerfer mit Tagfahrlichtern im markentypischen C-Format – das findet sich dann auch in den Rückleuchten.

Bestandteil des Feinschliffs sind zudem neue Dekore, zusätzliche Luftöffnungen für den Heckmotor, ein besseres Handling für die Heckklappe und ein verbesserter Zugang zum maximal 980 Liter großen Kofferraum.

An den Armaturen fällt das neue Online-Multimediasystem Easy Link mit hochauflösendem 7-Zoll-Touchscreen auf, das im Intens serienmäßig, im Limited optional angeboten wird. Damit können die Nutzer laut Renault mit deutlich weniger Schritten zwischen den unterschiedlichen Funktionen wechseln. Das System erlaubt ferner die Smartphone-Integration über Apple CarPlay und Android Auto. Die Spracherkennung wurde gegenüber dem Vorgängersystem verbessert. Zum Start noch im Mai 2019 wird es das On-Board-Infotainment in der Audio-Version geben, eine Variante mit Navigation folgt.

Alle Antriebsversionen erfüllen die Schadstoffnorm Euro 6d-Temp. Es handelt sich dabei um Dreizylinder-Benziner mit 65, 75 und 90 PS. Standard ist eine Fünfgang-Handschaltung, der stärkste Motor ist auch mit 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zu haben. Alle Varianten des Twingo verfügen über eine Start-Stopp-Automatik und eine Berganfahrhilfe. Darüber hinaus bietet Renault für den Kleinen einen Spurhalte-Warner an (Option ab Limited). Die Preisliste startet bei 10.290 Euro.(mid)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein