Visu Sitka verwandelt für 2500 Euro den Kleinbus in einen Camper

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zu den zahlreichen Anbietern von Campinglösungen für Kleinbusse vom Schlage VW Transporter, Ford Transit oder Mercedes-Benz V-Klasse gesellt sich mit Visu Sitka ein neues Unternehmen aus der Tschechischen Republik, das nicht zuletzt beim Preis ordentlich punktet. In rund zehn Minuten, so verspricht man dort, lasse sich ein Großraumvan für relativ wenig Geld in einen Camper verwandeln.

Der Ausbausatz besteht aus zwei längs eingebauten Sitzbänken mit fünf Zentimeter starken Sandwich-Matratzen. Damit sie nicht verrutschen, werden sie an der Furnierplatte der Sitzbänke mit Klettverschlüssen fixiert. Durch gefräste Öffnungen in den Furnierplatten kann die Luft zirkulieren. Dazu gibt es einen je nach Fahrzeugtyp etwa 120 x 43 Zentimeter großen Tisch. Wird dieser abgesenkt, entsteht die Liegefläche. Die ist auf der längeren Seite 185 cm lang, auf der kürzeren sind es 175 cm. Die Breite der Liegefläche variiert fahrzeugabhängig und beträgt etwa 150 Zentimeter.

Stauraum bietet Sitka unter den Sitzbänken, in Form der Packtaschen mit dem beziehungsreichen Namen „Tashka“. Insgesamt vier dieser Behältnisse finden Platz, jedes fasst rund 75 Liter. Befestigt werden die Taschen, die mit 15 Kilogramm belastet werden können, mit Druckknöpfen an der pulverbeschichteten Stahlunterkonstruktion der Sitzbänke. Beladen lassen sich die Taschen in der heimischen Wohnung – und von dort aus ins Fahrzeug tragen. Bei hochgeklappter Sitzfläche sind die Stautaschen einfach zugänglich, etwa um Bekleidung oder Schlafsäcke zu verstauen. Die aus Kortexin gefertigten Taschen sind in drei Farben zu bekommen, die Unterseite ist immer schwarz. Der komplette Einbausatz wiegt etwa 90 Kilogramm, das schwerste Einzelteil hat ein Gewicht von etwa 25 Kilogramm.

Die Kombination aus Sitka plus vier Tashkas gibt es zum Preis von 2500 Euro. Ein Set aus vier Gepäcktaschen kostet 300 Euro, Sitka alleine ist für 2300 Euro zu bekommen. (ampnet/gp)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein