Slowenien erste „Green Destination“ weltweit

Diese Diashow benötigt JavaScript.

60 Prozent Wälder, weitläufige Grünflächen und unberührte Landschaften: Slowenien ist das fünftgrünste Land weltweit und regt mit seiner unversehrten Natur dazu an, verantwortungsbewusst zu handeln. Es ist das erste Land, das nach den Kriterien der Non-Profit Organisation „Green Destinations“ zum „grünen“ Reiseziel erklärt wurde und gilt somit offiziell als eine der nachhaltigsten Destinationen der Welt. In den letzten zehn Jahren hat Slowenien eine bedeutende ökologische Umstrukturierung im Tourismus vollzogen: So wurde im Rahmen eines nationalen Programmes zur Einführung und Förderung von umweltfreundlichen Vorgehensweisen das Umweltgütesiegel SLOVENIA GREEN entwickelt, welches an touristische Anbieter mit nachhaltigen Standards verliehen wird. Teil dieses grünen Schemas sind unter anderem die Orte Ljubljana und Bled, die auf der diesjährigen ITB Berlin ebenfalls von „Green Destinations“ ausgezeichnet wurden.

Mit mehr als 22.000 Tier- und Pflanzenarten, zahlreichen Naturschutzgebieten, die über ein Drittel des Landes bedecken, sowie einem Grundrecht auf sauberes Trinkwasser, das sogar in der Verfassung festgeschrieben ist, hat Slowenien weltweit eine Vorreiterrolle eingenommen. Im Rahmen des „Grünen Schemas des slowenischen Tourismus“ betreibt Slowenien eine ganzheitliche Umweltpolitik: Das nationale Programm und Zertifizierungsschema SLOVENIA GREEN vereint das Engagement in der Entwicklung und Förderung eines nachhaltigen Tourismus. Bisher wurden durch das Programm 37 Reiseziele, 22 Tourismusanbieter, 3 Naturparks und 2 Reisebüros zertifiziert.

Der Erfolg des Schemas spiegelt sich unter anderem in der Auszeichnung als erste „Green Destination“ wider: Von den 100 Kriterien, die von der in den Niederlanden ansässigen Organisation „Green Destinations“ für grüne Zielgebiete festgelegt wurden, erfüllt das Slowenien 96, darunter in den Bereichen Umwelt und Klima, Kultur und Tradition sowie Natur, Tiere und Landschaft.

Auf der diesjährigen Tourismus-Fachmesse ITB Berlin haben auch die berühmte slowenische Destination Bled und die Hauptstadt Ljubljana einmal mehr ihren Einfluss auf eine nachhaltige Entwicklung des Tourismus in Slowenien unter Beweis gestellt, indem sie von „Green Destinations“ unter die „Sustainable Top 100 Destinations“ gewählt wurden. Während Bled in der Kategorie „Best of Europe“ die Silbermedaille für sein Engagement in Sachen Umweltschutz gewonnen hat, ist Ljubljana aufgrund des vielfältigen kulinarischen Angebots mit regionalen Produkten der Sieger in der Kategorie „Best of Cities“.

Sloweniens Hauptstadt darf sich mit mehr als 560 Quadratmetern öffentlicher Grünfläche pro Einwohner bereits seit 2016 offiziell als eine der grünsten Städte Europas bezeichnen. Zahlreiche grüne Innovationen ermöglichen es Ljubljana, sich als Vorbild für einen nachhaltigen Lebensstil zu positionieren. Der historische Stadtkern ist bis auf wenige Ausnahmen für den öffentlichen Verkehr gesperrt und lässt sich am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Fahrräder können kostenlos im Zentrum ausgeliehen werden. Der Fluss Ljubljanica ist Teil des EU-weiten Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 und lädt dazu ein, die Tier- und Pflanzenwelt vom Kajak oder dem SUP-Board aus zu erkunden.

Über Slowenien

Morgens im Meer baden und nachmittags die faszinierende Bergwelt erkunden: Im Herzen Europas gelegen, tauchen Reisende in Slowenien ein in vier verschiedene geografische Welten, darunter die Alpen als idealer Rückzugsort für Outdoor-Enthusiasten, das Mittelmeer mit seinen geschichtsträchtigen Küstenstädten, der Karst mit mehr als 11.000 geheimnisvollen Karsthöhlen und die Pannonische Tiefebene mit einer großen Anzahl an heilenden Wasserquellen. Natur und Nachhaltigkeit stehen in Slowenien stets an oberster Stelle: Als erstes Land der Welt wurde Slowenien nach den Kriterien der Non-Profit-Organisation Green Destinations zum grünen Reiseziel erklärt und regt durch seine unberührten Landschaften und die großen Wald- und Grünflächen dazu an, verantwortungsvoll mit den wertvollen Ressourcen der Natur umzugehen. Weitere Informationen unter http://www.slovenia.info/de.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein