Erster Caravan mit Anhänger-Kupplung am Heck von Fendt

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fendt-Caravan präsentiert seit Jahresbeginn auf allen Camping-Messen eineWeltneuheit: Das Sondermodell Bianco Rosso 515 SG hat erstmalig die ausziehbareKugelkopf-Kupplung „AL-KO Carryback“ am Heck – nicht, um einen zweitenAnhänger zu ziehen, sondern um einen Fahrradträger nach Bedarf hinten amGespann oder am Zugfahrzeug nutzen zu können.

Die namensgebende, stylische Polstervariante „Rosso“ ist ganz neu im Fendt-Caravan-Programm und auch nur für dieses Sondermodell erhältlich. Der 6,42 Meterlange und 2,32 Meter breite Bianco 515 SG wird serienmäßig mit der 4,5-Meter-Dachmarkise Omnistor 6200 von Thule, dem ATC-Trailer Control von AL-KO unddem Außendekor „Rosso“ angeboten. Bei 1.547 Kilogramm Masse im fahrbereitenZustand sind 353 Kilogramm oder – nach Auflastung – sogar 453 KilogrammZuladung möglich.

Highlight an diesem Sondermodell von Fendt ist die ausziehbare Kugelkopf-Anhängevorrichtung AL-KO Carryback. Für Fendt kam eine herkömmliche Lösung ander Heckwand aufgrund verschiedener Nachteile wie Dichtigkeit, Festigkeit, KomfortBeladungshöhe, Fahrzeugbeleuchtung oder Schwerpunktlage bzw. Fahrdynamiknicht in Betracht. Die Anbau-Lösung wurde von Fendt Caravan und AL-KOgemeinsam entwickelt und steht deshalb zunächst exklusiv bei Fendt am BiancoRosso 515 SG zur Verfügung.

Am speziell auf die geänderte Gewichtsverteilung ausgelegten Wohnwagen wird der
AL-KO Carryback im Werk über eine verstärkte Bodenplatte mit einer zusätzlichen
Querstrebe am Caravan-Chassis montiert. Der EG-Typgenehmigungsbogen für
Fahrzeuge mit der Nummer e1*2007/46*0463*08 erspart eine nachträgliche
Abnahme durch eine Überwachungsorganisation wie die KÜS. Bei Nichtgebrauch
wird die ausziehbare Vorrichtung einfach unter den Wohnwagen geschoben.
Trotz des handelsüblichen, an den Querträger geschraubten Kugelkopfes ist ein
​weiterer Anhänger – und sei er noch so klein – nicht erlaubt!

Missbrauch sollen eine verschiebbare Abdeckung unter dem Kugelkopf undaufgeklebte Warnhinweise verhindern.,. Der Al-Ko Carryback erlaubt eine Zuladungvon 60 Kilogramm und deren Schwerpunkt darf maximal 30 Zentimeter hinter derMitte des Kugelkopfes liegen. Mit dem nur 13 Kilogramm schweren Atera-Fahrradträger Strada Sport M2 bleiben dann 47 Kilogramm Nutzlast übrig. Das reichtfür zwei leichtere E-Bikes wie das Remington MTB Pro mit in den Rahmenintegriertem Akku. Bei schwereren Pedelecs muss eventuell der Akku abgenommen und im Caravan oder im Zugfahrzeug transportiert werden.

Während mit dem Fahrradträger am Heck des Zugfahrzeugs – in Abhängigkeit von
den jeweiligen Straßen-, Verkehrs- und Wetterbedingungen – maximal 130 km/h
(Autobahn-Richtgeschwindigkeit) empfohlen werden, ist mit dem Caravan-Gespann
im beladenen Zustand eine maximale Geschwindigkeit von 80 km/h erlaubt. Ohne
aufgesetzten Fahrradträger und bei eingefahrenem AL-KO Carryback darf der Bianco
Rosso mit 100 km/h gefahren werden.
In Deutschland muss nach § 10 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung FZV am
Ladungsträger das Kennzeichen „wiederholt“ werden, wenn die Ladung (wie z. B.
Fahrräder) das amtliche Schild auch nur teilweise verdeckt. Deshalb sind jeweils
identische „Folge-Kennzeichen“ in amtlicher Form ohne Stempel oder Plakette
anzubringen und beim Wechsel des Fahrradträgers vom Caravan auf das
Zugfahrzeug ebenfalls zu wechseln.

Bei Verstößen gegen diese Vorschrift sind zumindest 10 Euro Bußgeld und beiungünstiger Beurteilung sogar 60 Euro fällig. Eine (optional erhältliche) dritteBremsleuchte am Fahrradträger ist bei der Verwendung am Caravan nicht nötig, weildessen dritte Bremsleuchte über der Rückscheibe nicht verdeckt wird – bei manchenZugfahrzeugen könnte sie aber erforderlich sein.

Mit der umfangreichen Zusatzausstattung sowohl im Innen- als auch Außenbereich
ist das Sondermodell Bianco Rosso 515 SG ab sofort zum Preis von 25.350 Euro bei

allen Fendt-Caravan Vertragshändlern erhältlich und bietet so einen Preisvorteil von 2.631 gegenüber dem Bianco Selection 515 SG mit Serienausstattung.

Text und Fotos: Karl Seiler

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein