Polestar 2: Die schwedische Antwort auf Tesla

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Normalerweise verkneifen sich die Hersteller bei der Präsentation eines komplett neuen Modells den Hinweis, wen sie als direkten Gegenspieler auf dem Markt ansehen. Anders Polestar, die elektrische Performance-Marke von Volvo. Dort wird der Polestar 2 klar gegen das Model 3 von Tesla positioniert. Auch bei den Preisen.

Starkes, skandinavisches Design im Kompaktformat, dazu eine technische Ausstattung auf absolut konkurrenzfähigem Niveau: Der Polestar 2 rollt mit zwei zusammen 300 kW/408 PS starken E-Motoren an, die es auf ein maximales Drehmoment von 660 Nm bringen. Er spurtet in knapp unter fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h. Und er schafft dank seiner 78-kWh-Batterie eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern am Stück nach der praxisnahen WLTP-Norm.

„Als eines der ersten Fahrzeuge weltweit ist der Polestar 2 mit einem Infotainment-System auf Basis des Betriebssystems Android ausgerüstet“, so die Schweden. Erstmals kommen damit Features wie Google Assistant, Google Maps mit Elektroauto-Unterstützung und der Google Play Store in einem Fahrzeug zum Einsatz. Eine natürliche Sprachsteuerung und einen wie gewohnt hochkant stehenden, elf Zoll großen Touchscreen hat der 2er ebenfalls an Bord, die Verwendung des Smartphones als Fahrzeugschlüssel ermöglicht problemlos Car-Sharing-Funktionen.

Die Produktion des Polestar 2 beginnt im Frühjahr 2020 in China, dann wird er dort, in den USA, Kanada, Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Norwegen, Schweden und Großbritannien eingeführt. Die Preisliste in Deutschland wird bei 39.900 Euro starten. Für die „in den ersten zwölf Monaten verfügbare Launch Edition ist ein Orientierungspreis von 59.900 Euro angesetzt“, so ein Polestar-Sprecher. Ein Abo-Modell analog zu Care by Volvo ist ebenfalls geplant.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here