Seat Minimó: Konkurrenz für Twizy

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit dem Minimó wird Seat auf dem Genfer Automobilsalon (5.–17.3.2019) ein Konzeptfahrzeug präsentieren, dass dem Renault Twizy Konkurrenz macht. Das Fahrzeug, das in dieser Woche auf dem Mobile World Congress in Barcelona seine Premiere feiert, soll vor allem für urbanes Carsharing dienen. Der Zweisitzer mit Wechsel-Akku hat eine Reichweite von mehr als 100 Kilometern. Mit 2,5 Metern Länge und 1,2 Metern Breite benötigt der Seat Minimó nicht einmal die Hälfte der Parkfläche eines herkömmlichen Pkw.

Der Mitfahrer steigt durch eine größere rechte Tür ein und sitzt hinter dem Fahrer. Beide Passagiere haben dennoch seitlich mehr Platz als in so manchem modernen Kleinwagen. Dadurch, dass die Türen nach vorne hochgeklappt werden, wird das Ein- und Aussteigen in engen Parklücken deutlich erleichtert. Dank eingebauter 5G-Technologie ist der kleine Stadtflitzer voll vernetzt. So erkennt der Minimó beispielsweise automatisch, ob der Fahrer 16 oder 18 Jahre alt ist, um seine Geschwindigkeit auf maximal 45 oder 90 km/h anzupassen. Darüber hinaus können Benutzer dank Google Assistant für Android Auto Multimedia-, Message- oder Organizer-Funktionen über Sprachbefehle steuern, so dass die Hände am Lenker bleiben können.

Der Seat Minimó ist bereits für autonomes Fahren des Levels 4 gerüstet: Das Concept Car könnte beispielsweise den Benutzer auf Anforderung abholen. (ampnet/jri)

Kommentar verfassen