Ältere Nissan-Batterien werden zu mobilen Energielieferanten

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nissan hat aus Lithiumionen-Batterien älterer Elektroautos einen tragbaren Energiespeicher entwickelt. Der „Nissan Energy Roam“ liefert überall bis zu eine Woche lang autark Strom. Zum Einsatz kommt die mobile, wetterfeste Speicherlösung in der Studie Nissan x-Opus Concept – einem aufblasbaren Campinganhänger, der in Zusammenarbeit mit Opus Campers entwickelt wurde. Er basiert auf dem Air Opus: Ein integrierter Kompressor bläst den kompakten und leichten Camper in rund 90 Sekunden auf.

Im Inneren befinden sich ein Sitz- und Essbereich, Schlafmöglichkeiten für bis zu sechs Personen und eine Küche mit 230-Volt-Mikrowelle, Zwei-Flammen-Gasherd und Kühlschrank. Eine 230-Volt-Steckdose für Haushaltsgeräte ist ebenso an Bord wie USB-Anschlüsse zum Aufladen von Smartphones, LED-Beleuchtung im Vordach und ein mobiler 4G-WiFi-Hotspot für bis zu zehn Geräte.

Die nötige Energie liefert der Nissan-Energy-Roam-Speicher, der in einer speziellen Box an der Vorderseite des Konzeptfahrzeugs verstaut wird. Mit seiner Speicherkapazität von 700 Wh und einer Leistung von einem Kilowatt (kW) versorgt er sowohl den 230-Volt- als auch den 12-Volt-Schaltkreis des Campers mit Strom (durch Aufladen der Batterie des 12-Volt-Systems). Auch ohne Steckdose in der Nähe haben Nutzer – unterstützt von einem 400-Watt-Solargerät – so Strom für rund eine Woche.

Da das Gerät tragbar ist, kann der Anhänger beim Nachladen der Batterie am Urlaubsort stehen bleiben. An der Steckdose dauert das Aufladen circa eine Stunde, über das Solarpaneel zwei bis vier Stunden.

Der Nissan-Energiespeicher wird im Laufe des Jahres eingeführt. Der Camping-Konzeptanhänger wird auf der „Caravan, Camping und Motorhome Show“ im britischen Birmingham (–24.2.2019) präsentiert. (ampnet/jri)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here