Forum für Fahrzeuggeschichte ehrt Jürgen Book mit „Goldenem Kolben“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Forum für Fahrzeuggeschichte, in Kurzform „F-kubik“, ehrt seit 2006 auf der Bremen Classic Motorshow eine Persönlichkeit, die durch ihr Wirken besondere Verdienste um historische Authentizität der Fahrzeuggeschichte erworben hat. Heuer erhielt Jürgen Book, Classic Cars Manager der BASF Coatings GmbH, die Auszeichnung „Goldener Kolben 2019“  in Form einer Urkunde und eines silbern polierten Hanomag-Motorkolbens.

Als Initiator des Programms Glasurit Classic Car Colors hat sich Jürgen Book seit 2007 unter anderem um die Entstehung der größten Farbtondatenbank der Welt als Beitrag zur automobilen Denkmalpflege verdient gemacht. Das Archiv des in Münster ansässigen Lackherstellers BASF und seiner Marke Glasurit birgt Tausende von historischen Musterblechen, mit denen die authentischen Farbtöne mit aktueller und gesetzeskonformer Lacktechnologie nachgestellt werden.

Die Datenbank wächst sogar durch Projekte mit Autoherstellern und Clubs, in denen historische Farbtöne recherchiert und rekonstruiert werden. Unter dem Einfluss von Book wurden außerdem spezielle Lackierverfahren entwickelt, mit denen alte Optik mit moderner Lacktechnologie nachgestellt oder angeglichen werden kann. Ebenfalls wert- und verdienstvoll in diesem Zusammenhang ist der Aufbau eines internationalen Netzwerkes von spezialisierten Lackierbetrieben.

Seit 2016 kooperiert Glasurit mit der FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens) und unter maßgeblichem Einfluss von Book wurde Glasurit der exklusive, globale Ratgeber für lackrelevante Fragen bei klassischen Fahrzeugen. Wichtige Elemente seiner Arbeit sind im Handbuch der Charta von Turin nachzulesen. Dabei steht der Erhalt intakter Altlackierungen im Mittelpunkt und Book beschreibt – für einen Lackhersteller vielleicht überraschend – auch Situationen, in denen im Interesse der Erhaltung der historischen Substanz eines Fahrzeugs nicht unbedingt lackiert, sondern konserviert werden sollte.

Das Forum für Fahrzeuggeschichte ist seit 2001eine Gruppe von Fahrzeug-Historikern, Motorjournalisten und Verlegern zur Stärkung der Bedeutung der Fahrzeuggeschichte in der Öffentlichkeit. Zur Gruppe zählen Eckhart Bartels, Lars Döhmann , Horst-Dieter Görg, Ulrich Knaack, Peter Kurze, Rainer Manthey, Burkhard Schäfer, Halwart Schrader, Udo Stünkel und Hans-Joachim Weise.

Neben anerkannten eigenen Veröffentlichungen oder Expertisen zu historischen Fahrzeugen bündeln sie ihr Fachwissen zur Fahrzeuggeschichte bei der Mitarbeit in Projekten der Industrie, öffentlichen Einrichtungen und privaten Sammlungen sowie bei Oldtimer-Veranstaltungen und –Messen. Alle zwei Jahre wird ein Symposium zur Fahrzeuggeschichte angeboten – heuer vom 14. Bis 16. März in Eisenach. Die Beiträge namhafter Referenten werden anschließend in der Buchreihe „Archiv zur Fahrzeuggeschichte“ in begrenzter Auflage dokumentiert Weitere Informationen unter www.f-kubik.de Text und Fotos: Karl Seiler

 

Kommentar verfassen