Wenn der Führerschein einfach verschwunden ist

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn der Führerschein weg ist, wird’s teuer. Nicht nur bei einschlägigen Verkehrsvergehen, sondern auch bei Verlust oder Diebstahl. Die Preise und Gebühren für den neuen Lappen unterscheiden sich bundesweit deutlich.

Bei einem Vergleich in den 20 größten deutschen Städten stieß Campanda, Spezialist fürs Mieten und Vermieten von Wohnmobilen, auf eine Preisspanne von 31,30 Euro in Dresden bis 60,10 Euro in Leipzig nur für das neue Dokument. Unerfreulich: Die behördliche Prozedur dauert bis zu sechs Wochen. Wer deshalb noch einen vorläufigen Fürherschein braucht, ist mit bis zu 23,30 Euro zusätzlich dabei.

Und weil bei Verlust auch noch eine eidesstattliche Erklärung gebraucht wird, erhöhen sich die Unkosten noch einmal um bundesweit einheitliche 30,70 Euro. Alles zusammen, inklusive Expressbearbeitung und Versandkosten, bekommen Frankfurter mit 79 Euro am günstigsten. Auf Platz zwei folgt Hannover mit 83,54 Euro. Düsseldorfer kommt der Verlust des Führerscheins am teuersten zu stehen: Bei ihnen werden stolze 109,30 Euro fällig.

Überhaupt einen Termin beim Amt zu bekommen, ist aber auch nicht immer einfach: So ergab der Campanda-Test, dass sich das etwa in Bonn rund eineinhalb Monate, in München sogar 59 Kalendertage hinziehen kann.

Kommentar verfassen