Tesla Model 3 vor 3er und C-Klasse

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es gibt auch noch gute Tesla-Nachrichten, schreibt die „Automobilwoche„: Im ersten Quartal 2018 habe sich das Tesla Model 3 in Kalifornien in seinem Segment in dn USA am besten verkauft – häufiger als Mercedes C-Klasse.Auch BMW Dreier, Audi A4 oder Lexus IS verkauften sich demnach schlechter als das Tesla Model 3. Laut „IT-Times“ sei zudem auffällig, dass der Dreier von BMW „über die letzten Monate hinweg kontinuierlich Marktanteile einbüßen musste“.

Produktionsprobleme hin, Negativnachrichten her – Tesla kann auch noch für positive Schlagzeilen sorgen: In Kalifornien lag das Tesla Model 3 von Januar bis März 2018 bei den Neuzulassungen an der Spitze des sogenannten „Near Luxury“-Segments. Dies berichtet „IT Times“ unter Berufung auf Zahlen von „California New Car Dealers Association (CNCDA)“.

Demnach kam das Tesla Model 3 in Kalifornien im ersten Quartal 2018 in Kalifornien auf 3723 Neuzulassungen (Marktanteil 14,3 Prozent und damit Marktführer), auf Platz zwei folgt die Mercedes-Benz mit 3323 Neuzulassungen der C-Klasse (Marktanteil 12,7 Prozent), auf Platz drei liegt der BMW Dreier mit 3260 verkauften Fahrzeugen in Kalifornien im ersten Quartal 2018 (Marktanteil: 12,5 Prozent).

Damit komme Tesla-Chef Elon Musk seinem Ziel näher, das Tesla Model 3 zur meistverkauften Limousine in den USA zu machen – zumindest in Kalifornien, so die „Automobilwoche„.

Seit Monaten hat Tesla Probleme bei der Priduktion des Tesla Model 3 („Produktionshölle“). Musk und sein Team arbeiteten intensiv an der Optimierung der Produktion. Ende des laufenden Quartals soll die Model S-Produktion 5000 Stück pro Woche erreichen. Reserviert sind laut Tesla bereits 450.000 Model 3. Die meisten Kunden warten seit langem auf die Auslieferung ihrer Fahrzeuge. (autour24)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here