Neues Kia-Topmodell mit 370 PS: der Stinger

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das neue Kia-Topmodell, die Sportlimousine Stinger, wurde vom europäischen Kia-Designzentrum in Frankfurt entworfen und ist durch Gran-Turismo-Klassiker inspiriert. Der erste Kia mit Heckantrieb – der Allradantrieb der AWD-Versionen arbeitet ebenfalls heck­betont – ist das schnellste Serienmodell der Marke: Die 272 kW/370 PS starke V6-Topversion 3.3 T-GDI AWD ist ab 54.900 Euro erhältlich und sprintet in 4,9 Sekunden auf Tempo 100.

Die Kombination aus klassischer Sportlichkeit, neuesten Technologien und luxuriösem Komfort ist für Kia wegweisend. Das neue Aushängeschild soll die Wahrnehmung der Marke weiter stärken. Elegantes, dynamisches Design paart sich mit sonorem Motorsound. Optional ist sogar für 2.599 Euro speziell für die Stinger-Topversion eine Edelstahl-Sportabgasanlage mit Klappensteuerung erhältlich. Die in den äußeren Rohren direkt hinter dem Katalysator montierten Abgasklappen werden geschwindigkeitsabhängig geregelt und lassen sich mit einem Schalter im Armaturenbrett aktivieren. Die Heckansicht des GT-Modells mit den Doppel-Twin-Endrohren wird durch diese Auspuffanlage nicht verändert.

Für den Stinger stehen neben dem Twin-Turbo-V6-Benziner zwei weitere Motoren zur Wahl: Ab 43.990 Euro ist ein 2,0-Liter-Turbobenziner mit 188 kW/255 PS und ab 44.990 Euro bzw. für 2.000 Euro mehr als Allradler ein besonders ökonomischer 2,2-Liter-Turbodiesel mit 147 kW/200 PS verfügbar.  Alle Triebwerke sind mit einem Achtstufen-Automatikgetriebe gekop­pelt und die Heckantriebsmodelle haben ein Sperrdifferential. Der 3.3 T-GDI hat serienmäßig ein adaptives Fahrwerk, Brembo-Hochleistungsbremsanlage und variable Lenkübersetzung. Mit 4,83 Meter Länge und 1,87 Meter Breite ist der Stinger länger und breiter als viele andere Sportlimousinen. Entsprechend großzügig ist das Platzangebot im luxuriösen Innenraum.

Die Ausführung GT Line, in der die Vierzylinder-Modelle angeboten werden, umfasst serienmäßig Lederausstattung, elektrische Vordersitze mit Sitzheizung, 8-Zoll-Kartennavigation inklusive 7-Jahre-Kia-Naviga­tionskarten-Update, Multimediadienst Kia Connected Services sowie Apple CarPlay und Android Auto. Dazu kommen Head-up-Display, Fernlichtassistent, Rückfahr­kamera, Smart-Key und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Bei der GT-Version sind außerdem Nappa-Lederausstat­tung, Fahrersitz mit einstellbaren Seitenwangen, Sitzventilation vorn, Premium-Soundsystem, elektrische Heckklappe, LED-Scheinwerfer, Rundumsichtkamera und induktive Smartphone-Ladestation enthalten.

Zur Sicherheitsausstattung gehören standardmäßig sieben Airbags, aktive Motorhaube, Frontkollisionswarner inklusive autonomem Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, Spurhalteassistent mit korrigierendem Lenkeingriff, Müdigkeits­warner und Verkehrszeichenerkennung. Je nach Ausführung kommen Spur­wechselassistent und Querverkehrwarner hinzu.

Text und Fotos. Karl Seiler

Kommentar verfassen